Santa Maria dei Miracoli mit Fassade zum Wasser


Führung durch die Stadtsechstel in Venedig: Cannaregio 6
 die Kirchen Santa Maria dei Miracoli und San Canciano

 

Santa Maria dei Miracoli: Eine wunderbewirkende Tafel der Gottesmutter hat dem kleinen Kirchlein der "Gottesmutter der Wunder" zu seinem Namen verholfen. Zunächst einmal wurde das Bildnis nur durch eine kleine ädikula geschützt, was aber bald schon in Anbetracht der vielen Wunder als nicht mehr ausreichend angesehen wurde. So sammelten die Gläubigen der umliegenden Gebiete und bekamen durch Schenkungen auch der Patrizier ein so große Summe zusammen, dass eine Kirche (mit Kloster) gebaut werden konnte. Baumeister der Kirche Santa Maria dei Miracoli war im 15. Jahrhundert die Lombardi-Familie. Keine andere Kirche in ganz Venedig kann man von allen vier Seiten anschauen - und fast keine Kirche kann man schlechter fotografieren, das sie fast gänzlich in ihr Umfeld eingetaucht ist. Heute gehört die Kirche zum Chorus-Pass.

San Canciano: Erstmals dokumentiert ist die Kirche des Heiligen Cantian aus Aquileia (Martyrium 4. Jh nach Christus) im Jahre 1040. Renovierungsarbeiten des 14. Jahrhunderts  konnten erst im 17. Jahrhundert dank der Spenden des Michele Tommasini vollendet werden, dessen Konterfei über dem Eingang zu sehen ist. Vom schlichten Kircheninneren hebt sich die Pracht der Kapelle der Familie Widmann rechts vom Hauptaltar ab.

Die Führungen in die Stadtsechstel sind auch für Besucher im Rollstuhl geeignet.

 

Cannaregio 1: Santa Maria di Nazareth (Scalzi), San Giobbe, Ghetto
Cannaregio 2: Sant´Alvise, Madonna dell´Orto
Cannaregio 3: Ca´ d´Oro, San Marcuola
Cannaregio 4: San Giovanni Grisostomo, SS. Apostoli, Fondaco dei Tedeschi (Handelskontor der Deutschen)
Cannaregio 5: Santa Maria Assunta (Gesuiti), Oratorio dei Crociferi, San Michele in Isola
Cannaregio 6: Santa Maria  dei Miracoli und San Canciano