die Bürger von Calais, Rodin abstraktes expressionistisches Bild Handelskontor der Türken am Canal Grande

Führung durch die Stadtsechstel in Venedig: Santa Croce 3
 Ca´ Pesaro und der Handelskontor der Türken (Fondaco dei Turchi)

Ca´Pesaro: 1642 begannen die Arbeiten an dem Palast der Pesaro Familie, einer der mächtigsten Familien der Stadt, die Baldassare Longhena, den führenden Architekten seiner Zeit, mit dem repräsentativen Palast am Canal Grande beauftragt hatten. Wie bei dem Palast für die Adelsfamilie der Rezzonico, der Ca´ Rezzonico, erlebte Longhena auch hier nicht die Fertigstellung der Arbeiten. Heute wird der Palast als Museum der Stadt Venedig benutzt und beherbergt zwei Sammlungen: die Galleria Internazionale d´Arte Moderna und das Museo d`Arte Orientale.

Galleria Internazionale d´Arte Moderna: Die Galleria Internazionale d´Arte moderna gibt einen repäsentativen Überblick über die Kunst in der Lagunenstadt nach dem Niedergang der Republik. Vertreten sind neben den  Strömungen der Malerei des 19. Jahrhunderts und vor allem die Strömungen
des 20. Jahrhunderts, denn das 1902 gegründete Museum war von Anfang an das Museum der Biennale von Venedig und daher eine ebenbürtige Ergänzung zur hochkarätigen Guggenheim-Sammlung in Venedig. Seit 2013 beherbergt die Galleria Internazionale d´Arte Moderna zudem die bedeutende Sonnabend-Sammlung, so dass nun über die Guggenheim-Sammlung zeitlich hinausgehend auch der wichtige Anschluss an die Kunst seit 1950 sowie an die zeitgenössische Kunst gegeben ist. Somit gibt die Galleria Internazionale d´Arte einen für Venedig einzigartigen Überblick über die Kunst von 1800 bis heute.

Museo d´Arte Orientale: Das Museo d´Arte Orientale ist eine der größten Sammlungen japanischer Kunst aus der Edo-Periode (ca. 1603-1868) europaweit. Hinzu kommen Exponate aus chinesischem und indonesischem Kulturraum. Besonders interessant das für religiöse Zwecke gebrauchte indonesische Schattentheater Wayang mit den flachen, aus Leder gearbeiteten Figuren.


Fondaco dei Turchi
: Das Handelshaus der Türken, der Fondaco dei Turchi, lilegt wie das Handelshaus der deutschsprachigen Händler, der Fondaco dei Tedeschi, direkt am Canal Grande. Seiner architektonischen Struktur nach handelt es sich um einen typischen venezianisch-byzantinischen Handelskontor mit doppelter Loggia, die auf die zweifache Funktion des Hauses verweist: Warenlager  und Verkaufsstätte sowie Wohnung. Erbaut wurde der Palast im 13. Jahrhundert von der Familie der Pesaro, die im Erdgeschoss ihren Verkaufsbereich hatte, während sie im Nobelgeschoss wohnte. Im Jahre 1391 wurde der Palast von der Republik Venedig gekauft. Seit dem 17. Jahrhundert (1621) wurde der Palast als Handelshaus der Türken genutzt. Die Türken importierten nach Venedig vor allem Wachs, Öl, Rohwolle, Felle und Tabak. Schließlich kam der Palast wieder in den Besitz der Pesaro, die ihn behielten, bis sie im Jahre 1830 ausstarben. In dieser Zeit war die Bausubstanz so desolat, dass der gesamte Palast saniert werden musste - wobei man, typisch für diese Zeit, nicht allzu behutsam mit der alten Bausubstanz umging und sie ab 1860 bedenkenlos im Geschmack der Zeit erneuerte.

Museo di Storia Naturale di Venezia: Zunächst wurde der Palast als Sitz für das Museum der Stadtgeschichte, das Museo Correr, genutzt. Ab 1923 beherbergt er das Museum zur Naturgeschichte Venedigs und seiner Lagune, Museo di Storia Naturale di Venezia. Noch sind nicht alle Exponate zu sehen - aber schon viele, und diese geben einen schönen und interessanten Überblick über vieles, was in der Lagune "kreucht und fleucht" und wächst ...

Die Führungen in die Stadtsechstel sind immer auch geeignet für Familien mit Kindern.

Santa Croce 1: San Nicolò dei Tolentini, San Giacomo dell´Orio
Santa Croce 2: San Stae, Palazzo Mocenigo
Santa Croce 3: Ca´ Pesaro, Naturwissenschaftliches Museum (Fondaco dei Turchi)