Krippe in San Giovanni e Paolo Darbringung im Tempel, Giovanni Bellini  

Führungen in der Weihnachtszeit in Venedig
 Weihnachten und Krippen in der Lagunenstadt 

 
Alle Jahre wieder beginnt es auch in Venedig zu "weihnachten". Allerdings anders als wir es kennen, denn die Vorweihnachtszeit wird im Süden Europas bei weitem nicht so  zelebriert wie im Norden. Mittlerweile gibt es aber auch in Venedig Weihnachtsmärkte und Adventskränze - selbst Weihnachtsmänner, die im Verein ein gondelartiges Boot rudern  ...

Ein Aspekt allerdings, den wir alle mit Weihnachten verbinden, kommt aus dem Süden Europas, aus Italien: die Krippe. Der Heilige Franziskus, der sehr eng mit der venezianischen Lagune verbunden ist - wurde doch auf der kleinen Insel San Francesco del Deserto die erste Kirche des Heiligen errichtet - hat die Krippe erfunden, indem er im Jahre 1223 in Greccio an Stelle einer Weihnachts-Predigt  das Weihnachtsgeschehen mit Menschen und Tieren nachstellte. Die Krippe der Franziskanergemeinschaft von San Francesco del Deserto ist typisch venezianisch: sie ist in eine dreistämmige  "Bricola" - so nennen die Venezianer die Poldern in der Lagune, die ihre Wasserstraßen anzeigen - geschnitzt und das ganze Jahr über zu bewundern.

Krippen in venezianischen Kirchen hingegen kann man nur in der Weihnachtszeit sehen, in der Regel werden die Krippen ab Weihnachten aufgestellt und schmücken die Gotteshäuser der Lagunenstadt bis zum Fest der Heiligen Drei Könige am 6. Januar. Dabei ist es jedes Jahr wieder eine neue Überraschung, in welcher Kirche Krippen zu sehen sind und welche Krippen aufgestellt werden. Die Palette ist breit und reicht von technisch aufwendigen Krippen bis zu Krippen, die von den Kindern der Gemeinde gebastelt sind.

Und natürlich gibt es in den Kirchen die Krippen auf Bildern und in anderer Art künstlerisch gestaltet von den großen Meistern der Malerei und Bildhauerei, die über Jahrhunderte in der Lagunenstadt tätig waren.

Die Führung ist gut geeignet für Familien mit Kindern.