Giovanni Bellinis "Heiliger Hieronimus" in der Kirche San Giovanni Grisotomo Marienkrönung der Werkstatt Lombardi in der Kirche San Giovanni Grisostomo jahrhundertealter Vandalismus im Stein im Handelskontor der Deutschen am Rialto

 

Führung durch die Stadtsechstel in Venedig: Cannaregio 4
 die Kirchen San Giovanni Grisostomo und SS. Apostoli und der Handelskontor der Deutschen

 

San Giovanni Grisostomo: Man geht leicht an Mauro Codussis Spätwerk, der Kirche für den Heiligen Johannes "Goldmund" (d.h. der, der die Wahrheit sprach) in der engen Calle beim Rialto vorbei - was ausgesprochen schade ist: nicht nur ist die Kirche als solches ein kleines architektonisches Juwel, zudem hängen hier Tafeln von Giovanni Bellini und Sebastiano del Piombo sowie eine reizvolle marmorne Marienkrönung von Tullio Lombardo.

Santi Apostoli: Schlicht erhebt sich die Fassade der Apostelkirche am belebten Campo dei SS. Apostoli. Der Überlieferung nach handelt es sich um eine der ältesten Kirche der Stadt, und vielleicht stand hier wirklich schon im 9. Jahrhundert ein erstes Gotteshaus, aber in den Dokumenten der Stadt liest man erst ab dem 11. Jahrhundert von dieser Kirche. Im 15. Jahrhundert erweiterte der Architekt Mauro Codussi die Kirche, indem er unter anderem die Grabeskapelle der Adelsfamilie Corner anbaute. Und als im 16. Jahrhundert die ganze Kirche unter der Bauleitung des Baumeisters Alessandro Vittoria neugebaut wurde, ist die Corner-Kapelle eines der wenigen Teile der Vorgängerkirche, das erhalten blieb. In der Corner-Kapelle war Venedigs berühmteste Tocher, die Königin Caterina Corner (auch Cornaro) beigesetzt, bis man beschloss, dass sie eine würdigerere Grablege verdiente, die man ihr in der Erlöser Kirche San Salvador schuf. Dafür gibt es in der Kapelle heute ein anderes Juwel: die wunderbare Tafel der Kommunion der Heiligen Lucia gemalt von Giambattista Tiepolo

Fondaco dei Tedeschi: Der Handelskontor der deutschsprachigen Händler liegt am Rialto direkt neben der gleichnamigen Brücke. Erstmalig erwähnt wird die Niederlassung im Jahre 1228. Das aktuelle Gebäude wurde nach dem verheerenden Brand des Rialto-Gebietes im Januar 1505 neu gebaut, die Bauleitung hatte wahrscheinlich der Baumeister Antonio Abbondi. Tizian und Giorgione dekorierten die Fassade mit Fresken, von denen heute noch die letzten Reste in der Ca´ d´Oro aufbewahrt werden. Deutschsprachige Händler, die nach Venedig kamen, mussten ihre Waren im Handelkontor waren, andere Lagerorte in der Stadt waren ihnen verboten.

 

Die Führungen in die Stadtsechstel sind immer auch für Familien mit Kindern geeignet.

 

Cannaregio - das Stadtsechstel
Cannaregio 1: Santa Maria di Nazareth (Scalzi), San Giobbe, Ghetto
Cannaregio 2: Sant´Alvise, Madonna dell´Orto
Cannaregio 3: Ca´ d´Oro, San Marcuola
Cannaregio 5: Santa Maria Assunta, Crociferi, San Michele 
Cannaregio 6: Maria  dei Miracoli und San Canciano